Two Hours Traffic: Im richtigen Tempo

twohourstraffic
Two Hours Traffic kommen aus Charlottetown und wollen auch da bleiben. (Foto: PR)

Liam, ihr lebt im kanadischen Charlottetown, einem kleinen Ort mit etwa 34.000 Einwohnern. Kein besonders toller Ausgangspunkt für eine Band, die mehr möchte, als Kleinraumdissen zu bespielen. Oder hat das Leben in Charlottetown auch Vorteile für Two Hours Traffic?

Liam Corcoran: Du kannst dir in einer kleinen Stadt ziemlich schnell einen Namen machen. Es gibt bloß drei oder vier Venues, in denen du live spielen kannst. Und wenn du das regelmäßig machst, kannst du dir mit deiner Band auf lokaler Ebene einen Raum schaffen. Der größte Nachteil ist, dass wir sehr weit weg sind von den Großstädten Kanadas. Das bedeutet für uns, viel Zeit mit Reisen zu verbringen. Wir sind zwölf Stunden von Montreal und 20 Stunden von Toronto entfernt.

Klingt nach anstrengenden Trips. Habt ihr nie darüber nachgedacht, direkt nach Montreal oder Toronto zu ziehen?

Liam Corcoran: Nach der Uni sind wir vorübergehend nach Toronto gezogen, um unsere Musikkarriere voranzutreiben. Da haben wir nur vier Monate gelebt, aber in dieser Zeit haben wir unseren Manager kennengelernt und bei seinem Label Bumstead unterschrieben. Wir lieben Toronto und haben da eine Menge guter Freunde. Aber in Charlottetown gefällt’s uns eben besser.

Das Leben in Kanada hat ein großartiges Tempo.

Wenn Geld und Bindungen keine Rolle spielen würden – in welcher Großstadt würdest du dann für eine Weile leben wollen?

Liam Corcoran: Ich kann nicht wirklich erklären warum, aber mir haben unsere kurzen Aufenthalte in London gut gefallen. Obwohl es da sehr teuer war und viel regnet hat, hat mir die Atmosphäre sehr gefallen. Ich erinnere mich daran, wie ich den Jungs gesagt habe, dass ich gerne mal eine Zeit in London leben würde. Zweite Wahl und vermutlich realistischer wäre Nashville, Tennessee. Eine Musik- und Songwriterstadt. Ich bin nur mal einen Tag da gewesen, aber ich mochte den Vibe.

Mit Kanada assoziieren wir in Deutschland den Indian Summer, Eisbären, Elche, ungebändigte Natur. Das hat mit deiner Lebenswelt vermutlich wenig zu tun. Wie würdest du das Leben in Kanada beschreiben?

Liam Corcoran: Das Leben in Kanada hat ein großartiges Tempo. Die großen Städte haben einen tollen Charakter, und da geht es nicht in der gleichen halsbrecherischen Geschwindigkeit zu wie in New York. Wenn du eine entschleunigte Umgebung magst, dann gibt’s in Kanada viele Städte und schöne Landschaften für dich.


Gewinnspiel: Am 17. Mai bespielen Two Hours Traffic das White Trash in Berlin. Les Flâneurs verlost einmal zwei Gästeplätze für das Konzert. Schickt uns einfach bis zum 10. Mai eine Mail mit dem Betreff „Two Hours Traffic“ – und seid mit etwas Glück bei dem Gig dabei! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

9. Mai 2013 Lübeck, Blauer Engel
10. Mai 2013 St.Gallen, Alles Affen
11. Mai 2013 Ludwigsburg, Das Haus
12. Mai 2013 Offenbach, Hafen 2 Open Air
14. Mai 2013 Mainz, Schon Schön
15. Mai 2013 Cologne, MTC
16. Mai 2013 Hamburg, Maria’s Ballroom
17. Mai 2013 Berlin, White Trash
18. Mai 2013 Hamburg, Freundlich & Kompetent

Share Button
Mark Heywinkel Verfasst von:

Mark Heywinkel arbeitet als Journalist in Berlin.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.