Zieht mit uns durch die Stadt. Jetzt.

Die Flaneure sind bereit: Ab heute gehen sie auf Großstadtrundgang. (Foto: Caroline Zenker)
Die Flaneure sind bereit: Ab heute erkunden sie die Großstädte dieser Welt. (Foto: Caroline Zenker)

Eine Großstadt ist eine Stadt mit über 100 000 Einwohnern. In Deutschland erfüllen dieses Kriterium 80 Städte, darunter Weltmetropolen wie Bielefeld oder Ulm – aber Bielefeld und Ulm sind nicht die Gründe dafür, dass wir es so sehr schätzen, in der Großstadt zu leben, da muss es noch etwas anderes geben. Die Clubs. Die Museen. Das Multikulturelle. Vor allem: eine andere Art, sich zu bewegen, eine Bewegung, wie man sie nicht überall kennt. In Großstädten, wie wir sie verstehen, kann man sich durch die Straßen treiben lassen, man schaut hier, man hört dort, man küsst drüben, und an der Ecke verfällt man in einen Smalltalk. Man flaniert, tänzerisch, ziellos. Dieses Blog soll ein Flanieren sein, eine Wanderung durch die Großstadt, ein Besuch im Club, im Atelier, im Theater und im Stadtpark: ein Blick auf das, was wir lieben. Und auf das, was uns nervt, das natürlich auch.

Wer hinter Les Flâneurs steckt, steht übrigens hier.

Share Button
Falk Schreiber Verfasst von:

Falk arbeitet als Redakteur und Theaterkritiker in Hamburg.

2 Comments

  1. FrauFuchs
    4. Mai 2013
    Reply

    Ach ja. Und hier bei mir so:

    Clubs? Einmal im Monat, Ü30. Museen? Ja, schon: Heimat und Käserei. Multikulti? Letztens rief eine Mutti auf der Straße nach einem Bengel namens Pablo. Zählt das? Konzerte: manchmal Jazz. Ansonsten noch Kino, ein Film, jeden zweiten Montag im Monat.

    Sich treiben lassen, flanieren, lauschen, schauen, smalltalken: kann man hier auch. Auf 400 Metern Fußgängerzone.

    Ziellos sind hier einige, vor allen Dingen die Alten. Trinken auch mindestens so viel wie der großstädtische Mittzwanziger, nur fangen sie auch unter der Woche schon zehn Stunden früher damit an.

    Wie schön, dass ihr hier und jetzt und ab sofort und immer aus der Großstadt berichtet. Werde des Öfteren vorbeischauen.

    PS: Noch etwa 70 000 Neubürger, dann bin ich auch wieder dabei.

    • 4. Mai 2013
      Reply

      Liebe FrauFuchs,
      keine Frage, auch die Kleinstadt kann cool sein. Und die Großstadt kann auf eine Weise provinziell sein, dass sich das hinterletzte Dorf schämen müsste. Wir leben in Großstädten, und wir leben dort, bei aller Kritik, ganz gerne, deswegen schreiben wir darüber. Aber wir würden nie sagen, Kleinstadt sei per se schlechter als Großstadt.
      In diesem Sinne: Komm gerne mal wieder vorbei. Und kommentiere, das auch. Wir freuen uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.