Diese Menschen wollen euer Geld #4

Crowdfunding
Wir wollen selbst entscheiden, wofür unser Geld verwendet wird – ein Hoch auf Crowdfunding-Plattformen. In unserer Serie zeigen wir Projekte von tollen Menschen, in die es sich zu investieren lohnt.

Das Golden Leaves Festival startete 2012 – und zwar mit einem großen Knall. Bands wie Hundreds, Dear Reader, David Lemaitre, Evening Hymns, Garda oder The Wooden Sky standen in den letzten zwei Jahren dort auf der Bühne, denn so besonders wie das Prinzip des musikalischen Kleinods ist auch die Auswahl der Bands: Es gibt keine Tickets zu kaufen, die Location ist bis zum Schluss streng geheim, und nur wer sich für die Gästeliste anmeldet und im Losverfahren ausgewählt wird, kommt rein. Die Bands werden rein durch Spenden der Besucher entlohnt, die in kompletten Umfang an die Künstler gehen – zur Finanzierung der Infrastruktur (Bühne, Technik, sanitäre Anlagen und vieles mehr) brauchen die Veranstalter_innen jetzt die Hilfe von Musikliebhaber_innen, die ihren Teil zum Bestehen diesen einzigartigen Festivals beitragen möchten. Für 2014 wurden bisher drei Bands bekannt gegeben (Rue Royale, Talking To Turtles und A Forest), als Medienpartner sind bereits das Intro Magazin und der Festivalguide dabei – das klingt doch schon mal vielversprechend.

//

Der Film „Rheinland“ widmet sich der Geschichte der sogenannten „Rheinlandkinder“. Kinder von afrikanischen Soldaten, die im ersten Weltkrieg für die französische Armee im Rheinland stationiert waren und sich nach Kriegsende dort niedergelassen haben. Nach der Machtergreifung Hitlers wurden mehr als 400 von ihnen zwangssterilisiert und interniert – das Schicksal von vielen Kindern vom Rhein ist bis heute ungeklärt. Auch im Geschichtsunterricht findet das Thema heute kaum Beachtung, das soll mit dem Film jetzt geändert werden. 30.000 Euro benötigen die Macher_innen für die Produktion, damit sie an Originalschauplätzen drehen, Kostüme und Bühnenbild zeitgetreu nachstellen, mit hochwertigem Equipment drehen und vor allem unabhängig bleiben zu können. Teuerstes „Dankeschön“ für 10.000 Euro: Executive Producer des Films werden.

//

„Parasite Single“ sind eine Mann-Frau-Band aus Hamburg, die derzeit auch als Vorband von MØ (Flâneur Falk war da) bestaunt werden können. Und darum geht es: Christian und Jasmina wollen ein Musikvideo zu ihrer neuen Single machen. Die Musik von Parasite Single ist irgendwas mit Electropopindietriphop, sehr nett anzuhören und könnte teilweise mit Me and my Drummer und Console verglichen werden, wenn diese Vergleiche denn immer so sinnvoll wären. Dazu brauchen die beiden 3.500 Euro – als Belohnung gibt es unter anderem schon für schlappe 10 Euro einen selbstbedruckten Fair-Trade-Jutebeutel, für 100 Euro kann man sich von der Band privat bekochen lassen.

//

10 Euro für 58cm Länge x 38cm Breite x 28cm Höhe. Das ist die Größe der Kiste, die nach Ouagadougou in Burkina Faso geschickt werden soll. Genauer gesagt: Eine der 400 Kisten, die benötigt werden, damit ein ganzer Schiffscontainer auf die Reise geschickt werden kann. In Burkina Faso warten Bauern auf die Kisten, denn sie benötigen diese bei der Mangoernte für einen sicheren Transport zu den Trocknungsanlagen. Für 30 Euro wird die Kiste nicht nur nach Burkina Faso geschickt und die Unterstützer_innen über den Weg der Kiste auf dem Laufenden gehalten – sie bekommen auch noch ein Kilo getrocknete Mango (bio&fair).

mango_visionbakery

Share Button
Johanna Emge Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.