Neues vom Kriminalsofa (49)

tatortsofa

Einige von uns Flâneuren schauen gerne den Tatort. In einem kurzen Rückblick zeigen wir euch an jedem Nach-Tatort-Montag, was wir über den aktuellen Tatort denken, welche Gefühle wir beim Schauen hatten und ob es sich lohnt, noch einmal in die Mediathek zu schauen.

Die harten Fakten:

Titel: Blutschuld

Stadt: Leipzig

ErmittlerInnen: Keppler und Saalfeld

Austrahlungsdatum: 15. Februar 2014

tl;dr

Ninia: Blut, viel Blut. Eine Familientragödie. Und Uwe Bohm. Schon wieder.

Johanna: Blut, Kosen, Längen, Blut, Kosen, Blut, Längen, Blut, Kosen, Blut. Abspann.

Überraschungsmoment

Ninia: Als Christian Scheid am Ende doch noch auf den Sohn eingeprügelt hat.

Johanna: Naja, nicht wirklich.

Das hat gefehlt

Ninia: Ein Motiv? Ich hab tatsächlich nicht ganz gecheckt, wieso er seine ganze Familie umbringen musste.

Johanna: Spannung.

Das war zuviel

Ninia: Tote.

Johanna: Und Blut. Aber der Tatort hieß ja was mit Blut, wenigstens war das mal wieder ein eindeutiger Titel.

Lieblingsdialog

Ninia: “Gibt es in Ihrer Familie Probleme?” “Gibt es Familien ohne Probleme?”

Johanna: Generell waren das herrliche Dialoge. Wie zum Beispiel: „Wo waren sie letzte Nacht?“ – „Ich habe geschlafen“. Da hat jemand viel Hirnschmalz reingesteckt.

Ninia: Oder auch: “Was ist mit Ihren Händen?” “Tun weh.”

Lieblingsszene

Johanna: Kurz bevor die Schlussszene blutig wurde, fand ich sie tatsächlich sehr unterhaltsam.

Ninia: Ja, das fand ich auch gut.

Fehler

Johanna: Diesen Tatort zu schauen.

Ninia: Ach, so schlimm fand ich’s dann doch nicht.

Top-Tweet

Johanna:

Ninia:

Bechdel-Test

Johanna: Als Saalfeld bei der Kosen eingeladen war, zählt das?

Ninia: Joa. Wahrscheinlich bestanden.

Das habe ich gelernt

Johanna: Eine Engelmacherin macht (ungeborene) Kinder zu “Engeln”, indem sie diese umbringt.

Ninia: Ich hab nichts gelernt. Das ist ein bisschen schade, aber auch ok.

Das wünsche ich mir beim nächsten Mal

Johanna: Dass Ninia wieder was lernt.

Ninia: Ein furioses Finale für Leipzig.

Johanna: Und dann wenigstens auch mal wieder was von diesem schönen Leipzig zu sehen. Das hätte heute ja überall spielen können.

Was ich auch noch loswerden wollte

Johanna: Auch ein Uwe Bohm, der leider erst gegen Ende zur Höchstform auflaufen konnte, kann ein schlechtes Drehbuch nicht retten. Schade.

Ninia: Ich kann dieses Gebashe auf das Aussehen von Simone Thomalla nicht mehr lesen und hören. Meine Fresse. Inhaltlich kann man die Frau gerne kritisieren. Und auch ihre emotionalen Fähigkeiten sind nicht gottgegeben. Aber nur bei ihr wird sich ständig über alles, was mit ihrem Aussehen zu tun hat, lustig gemacht.

Johanna: Danke.

Gesamtnote

Johanna: Ich habe mich furchtbar gelangweilt und wurde sehr sehr müde. Genauer? (Obacht, Tatort-Insider). Ich gebe eine 4-.

Ninia: Ich fand’s gar nicht so schlimm. Zwar habe ich das grundlegende Motiv nicht ganz verstanden, aber ich mag’s, wenn’s blutig wird. Und ich mag Uwe Bohm. Ich hab schon schlechtere Fälle aus Leipzig gesehen. Ich gebe eine 3-.

ACHTUNG: Nächsten Sonntag folgt das 50. Kriminalsofa – zu diesem großen Jubiläum wollen wir ein paar von euch auf unser Sofa einladen. Kommentiert bis Freitag, 20.02.2015, unter diesem Post mit einer gültigen E-Mail-Adresse und eurem tl;dr für den aktuellen Tatort. Wir wählen dann die besten drei aus! Wichtig: Ihr müsst natürlich nächsten Sonntag Zeit haben, den Tatort live zu schauen und danach unser Protokolll auszufüllen.

Les Flaneurs Verfasst von:

6 Kommentare

    • 20. Februar 2015
      Antworten

      Ich hab das tl;dr vergessen: Wenn am Ende alle tot sind, kann nur noch der Mörder übrig sein.

  1. Tom
    16. Februar 2015
    Antworten

    Ich würde mich sofort bewerben. Aber ich bin nächsten Sonntag leider @tatort-official. Auf jeden Fall kann ich schon verraten: Es wird ein guter Tatort.

  2. 16. Februar 2015
    Antworten

    Ich würd so gern 🙂

    tl;dr für gestern:
    Dysfunktionale Familienverhältnisse mit Blut in einem Schlafrock aus Uwe Bohm.

  3. B.Kowa
    16. Februar 2015
    Antworten

    Die Fünfzig habt ihr euch für einen richtig Guten aufgehoben:
    https://vimeo.com/116497754
    Wenn der ganze nur ansatzweise so gut wird
    wie der Trailer, wird’s ein Fest.

  4. 17. Februar 2015
    Antworten

    Gab es eigentlich eine Erklärung dafür, warum die Kosen der Saalfeld immer so distanzlose Komplimente gemacht hat – oder bin ich da kurz weggenickt?

    Und: Ich würde mich auch zu gern mal zu euch auf das Sofa setzen, wenn ihr mich lasst. Ich bringe auch Chips und Wein mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.