Flâniermusik: Weihnachten 2015

„OH, DUUUUUU FRÖHLICHE!“ – Was wäre die Weihnachtszeit ohne dem sehr eigenen Liedgut, welches sie hervorbringt? Gemütlichkeit und Glitzer auf der einen, fast stille Bedächtigkeit auf der anderen Seite. Wir haben wie schon im letzten Jahr unsere Lieblinge gesammelt beziehungsweise aktualisiert und begrüßen zudem die Songbeigaben von Lisa und Marcel, durch die unser Weihnachtsmusikpaket noch praller gefüllt ist. Am Ende des Beitrags findet ihr die meisten Lieder auch in einer schnieken Playlist zusammengefasst.

LISA:

Rolf Zuckowski – Jedes Jahr, wenn Weihnachten ist

Weihnachten ohne Rolf Zuckowski geht für mich gar nicht! Wenn meine Schwester und ich gemeinsam Plätzchen backen, laufen seine Lieder in Dauerschleife – früher noch auf knisternder Schallplatte, heute am Laptop.

Paul McCartney – Wonderful Christmas Times

Ich stehe auf die Klassiker! Weihnachtslieder kommen eh niemals aus der Mode, egal wie viele Jahrzehnte sie schon hinter sich haben. Warum versuchen sich so viele Musiker überhaupt an neuen Songs?

Billy Mack – Christmas Is All Around

Einer meiner allerliebsten Lieblingsfilme ist Love Actually. Der Brite Bill Nighy spielt darin den Rockstar Billy Mack, der den The Troggs Hit Love Is All Around als Weihnachtsversion covert. Der Song ist allerdings so schlecht, dass er schon wieder Kult ist. Und der Refrain bleibt mir tagelang im Ohr hängen.

The Killers – Don’t Shoot Me Santa

Zugegeben, die Lyrics sind nicht gerade festlich und fröhlich, der Song macht aber trotzdem Spaß. Manchmal braucht ein Weihnachtslied halt auch vernünftigen Wumms, anstatt permanenten Glockenklang und Halleluja. Die Weihnachtsfeier soll ja nicht zum Engtanz werden.

 

MARCEL:

Locas in Love – Christmas No.1 Hit

Weihnachtszeit ist Heimkommenzeit: „Ich war länger nicht mehr hier, aber es hat sich nichts verändert“. Da weiß man immer gar nicht, ob man das gut oder schlecht finden soll. Worauf ich mich aber immer freue: Mit dem Auto meiner Eltern durch die nordhessische Provinz cruisen. Und auf dieses Lied kann ich richtig gut Autofahren!

Jens Friebe – Du freust dich ja gar nicht

Jedes Jahr derselbe Horror. Mag sie’s? Mag sie’s nicht? Lieber mal den Zettel aufheben. Und hoffentlich kriegt man selbst nichts Hässliches. Bin ich eigentlich der schlechteste Geschenkemacher der Welt?

Marlene Dietrich – Der Trommelmann (Little Drummer Boy)

Den Song hatten ja alle mal. Jackson 5, Destiny’s Child, Kelly Family, Boney M., New Kids On The Block, Bob Dylan, Johnny Cash … Mir ist eigentlich egal von wem, ich find’s so oder so fetzig. #parampapampam

Eartha Kitt – Santa Baby

Das ist so schön unverschämt, wie die alles will. Find ich aber gerecht: „Think of all the fun I’ve missed, Think of all the fellas that I haven’t kissed “. Da muss so ein kleiner Ford Cabrio doch schon mal drin sein!

 

ENRICO:

Sufjan Stevens – Sister Winter

Nix verändert an dieser Stelle. Sister Winter muss immer sein, besonders dieses Jahr, wo aktuell frühlingshafte Temperaturen in Berlin vorherrschen. Unerträglich!

Rosie Thomas – Why Can’t It Be Christmastime All Year?

Wuuuuuuui! Lasst uns schunkeln! Die Glöckchen rasseln, auf dem Klavier wird geklimpert und es wird mehrstimmig die Weihnachtsfreude besungen. Was gerne mal in absolute Schmalzhaftigkeit abdriften kann, bleibt bei Rosie Thomas gewohnt charmant und vor allem bodenständig.

The Antlers – Kettering

Viel trauriger kann ein Lied nicht werden, aber Weihnachten ist für mich eben nicht nur Fest der Freude und des Frohlockens, sondern auch der Demut. Keiner Demut vor irgendeinem heiligen Geist, sondern vor dem Leben als solches. Denn es kann ebenso schnell vergehen wie es gekommen ist. „You made me sleep and uneven. And I didn’t believe them, when they told me that there was no saving you.“

 

MICHAEL:

Low – Just Like Christmas

Natürlich haben Low als Mormonen-Ehepaar (keine Sorge, die eher ’normale‘ Ausprägung, ohne Vielweiberei und solche Späße) ein Weihnachtalbum. Meiner Meinung nach das schönste, das je aufgenommen wurde. Nur „Just Like Christmas“ erschlägt da mit Kitsch en masse, aber ist einfach trotzdem großartig. Ich möchte baden in Mimi Parkers warmer Stimme.

Mew – She Came Home For Christmas

Irgendwie hat der Kult um die dänische Indierockband es nie so ganz weit aus Skandinavien herausgeschafft. Für mich machen sie perfekte Wintermusik, das ganze Album „Frengers“ sei euch als Meisterwerk ans Herz gelegt. Gerade zu diesem Song habe ich so manchen Kilometer auf schneeverwehter Autobahn in tiefster Nacht mitgeschmettert: „It’s not me! It can’t be, It’s not you, I can’t do what I do if it’s you, this is not happening!“

Kate Bush – December Will Be Magic Again

Zu meinen großen schmerzlichen Versäumnissen gehört, Kate Bushs Livecomeback in London nicht gesehen zu haben. Schwer, wenn alle Konzerte quasi nach Sekunden ausverkauft sind. Sei es drum, jedes Jahr kommt mir jedenfalls ihr herrlich quietschiger, ziemlich dämlicher Weihnachtssong in den Sinn, den sie ganz sicher selbst nicht ganz ernst meinte. Ein bisschen Humor muss auch an Weihnachten sein.

DM Sith – I Stay Still

Nun hat mir Enrico natürlich den obligatorischen Sufjan-Weihnachtssong vorweggenommen – aber ich kontere mit David Michael Stith, einem meiner liebsten Singer/Songwriter von Sufjans Label und aus seinem unmittelbaren Dunstkreis. „I Stay Still“ ist dabei ein sehr untypischer Feiertagstitel, denn er handelt eher vom alleine und depressiv sein am Fest. Allein die Prämisse muss man folglich lieben.

 

JOHANNA:

The XX – Last Christmas und Erlend Øye – Last Christmas

Eins vorweg: Eigentlich hasse ich Last Christmas. Und damit auch den ganzen Dezember, weil das Lied dann überall rauf und runter gespielt wird. Im Radio, auf den Weihnachtsmärkten, im Kaufhaus –einfach überall. Aber ich habe ein Faible für Cover, besonders für gute. Und The XX und Erlend Øye interpretieren das Lied auf ihre eigene Weise, beide Versionen sind aber sehr ansprechend und irgendwie viel besinnlicher als das Original. Leider gibt es das nicht bei Spotify, deshalb Soundcloud.

She & Him – A Very She & Him Christmas

Nicht nur ein Lied, sondern gleich ein ganzes Album. Das 2011 erschienene Weihnachtsalbum von She & Him (mit der bezaubernden Zooey Deschanel) gehört zu jeder ordentlichen Weihnachtsfeier. Im Weihnachtspulli mit Elch und Zuckerstange vor dem Kamin sitzen, haufenweise Punsch trinken und Plätzchen essen, die Bescherung verpasst und morgens völlig verkatert auf dem Teppich aufwachen.

Tegan and Sara – The Chipmunk Song (Christmas Don’t Be Late)

Einfach weil es lustig ist. Das ist so ein schönes Weihnachtslied für Pseudo-Grinche, die dann total ironisch anfangen kitschige Weihnachtslieder zu hören. So wie ich. Und außerdem sind Tegan and Sara sogar im Weihnachtslied singen ziemlich unterhaltsam.

Lucy Rose & Rae Morris – Merry Christmas Everyone (by Shakin‘ Stevens)

 

KATHRIN:

Rufus Wainwright & Sharon van Etten – Baby, it’s cold outside

Genau wie Johanna höre ich zu Weihnachten eigentlich am liebsten das Weihnachtsalbum von She & Him, und darauf ganz besonders „Baby, it’s cold outside“. Schön, dass Rufus Wainwright und eine meiner Lieblinskünstlerinnen, Sharon van Etten, den Song ebenfalls und mindestens genauso schön interpretieren. Auch der Rest des Albums namens „Christmas rules“ hat ein paar Indieweihnachtsperlen zu bieten.

Tom Waits – Christmas Card from a Hooker in Minneapolis

Dieser Song von Tom Waits ist definitiv nichts für Weihnachtsromantiker, sondern der vertonte Brief einer Prostituierten, in dem sie von ihrer Schwangerschaft und dem Kindsvater im Knast erzählt. Passt gut zu meinem persönlichen Lieblings-Weihnachtsrunterzieher von „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“.

The Head And The Heart – Winter Song

Weniger Weihnachten als Wintermelancholie und die Hoffnung, dass im nächsten Jahr alles besser wird. So sei es.

 

NINIA:

Mariah Carey – All I Want For Christmas Is You

Ja, ich weiß, das ist purer Kitsch, aber ich liebe, liebe, liebe diesen Song. Mariah, als sie nicht nur Songs komplett gehaucht hat und nicht dieses klassische Rumgejammer zu Weihnachten. Ich hab dieses Lied etwa schon 80 mal bei Karaoke-Partys gesungen. Egal, ob Weihnachten war oder nicht. Ich mag Mariah.

Chris Rea – Driving Home For Christmas

Inzwischen feiere ich Heiligabend in meiner eigenen Wohnung. In gemütlichen Klamotten und mit guten Büchern und Serien. Als ich mich früher immer noch in die furchtbar vollen Züge gestopft habe, war dieses Lied auf den Ohren das einzige, das mir gute Laune gemacht hat.

Judy Garland – Have Yourself a Merry Little Christmas

Ich mag die Klassiker.

 

Copyright: Foto von [puamelia] (flickr.com, unter Verwendung der CreativeCommons-Lizenz)

Les Flaneurs Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.