Les Flâneurs Posts

Der österreichische Künstler Franz West macht Kunst nicht nur zur Betrachtung, sondern auch zur Benutzung. Ein Glücksgefühl!

Schön ist der Alexanderplatz nicht. Aber zumindest in einem der angrenzenden Büroklötzen tauchen derzeit Medienkünstler Joachim Sauter und Komponist Ólafur Arnalds den unwirschen Ort in neues Licht – mit Tönen, Mechanik und Reflektion.

Das Dockville ist viel mehr als nur das schönste Indiepopfestival der Republik. Unter anderem ist es auch das Kunstcamp, eine Arbeits- und Präsentationsplattform für zeitgenössische Kunst. Ein Gespäch mit den Macherinnen.

Warum gehen so viele Menschen zurück in den von ihnen sonst so verschmähten Heimatort? Warum bauen sie gar ihr Häuschen neben das der eigenen Eltern, ziehen ihre Kinder genauso auf, wie sie selbst aufgewachsen sind und gehen die schon asphaltierten Wege?

Der Charakter einer Stadt entsteht vor allem durch die subjektiven Eindrücke ihrer Einwohner. Warum nicht also einen Blick in ein Album mit persönlichen Momentaufnahmen werfen?

Eine Geschichte, die weniger eine Unternehmensgeschichte als die Geschichte eines Szene-Selbstverständnisses ist: Der Hamburger Kunstverein präsentiert das Modelabel Herr von Eden.

Nur noch bis zum 28. Juli 2013 dauert die Ausstellung des niederländischen Fotografen Anton Corbijn im Bochumer Kunstmuseum. Hannover – Bochum, lohnt sich die Strecke? Ja, dachte ich, und machte mich auf den Weg.

Pedro Almodóvar macht jetzt doofe Tuntenwitze. Ein paar Überlegungen, weswegen es völlig egal ist, wer was sagt, Schrott bleibt Schrott.

Im monatlichen Wechsel kuratieren die Flâneurinnen und Flâneure ein Soundcloudset. Zum Juliset von Kathrin lässt es sich gut zwischen hohen Gebäuden wandeln und in Parks tagträumen.

Für die einen das Event des Jahres, für die anderen ein Grund die Stadt für einige Tage gegen das Grüne zu tauschen: Die Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin.