Les Flâneurs Posts

Eine Geschichte, die weniger eine Unternehmensgeschichte als die Geschichte eines Szene-Selbstverständnisses ist: Der Hamburger Kunstverein präsentiert das Modelabel Herr von Eden.

Nur noch bis zum 28. Juli 2013 dauert die Ausstellung des niederländischen Fotografen Anton Corbijn im Bochumer Kunstmuseum. Hannover – Bochum, lohnt sich die Strecke? Ja, dachte ich, und machte mich auf den Weg.

Pedro Almodóvar macht jetzt doofe Tuntenwitze. Ein paar Überlegungen, weswegen es völlig egal ist, wer was sagt, Schrott bleibt Schrott.

Im monatlichen Wechsel kuratieren die Flâneurinnen und Flâneure ein Soundcloudset. Zum Juliset von Kathrin lässt es sich gut zwischen hohen Gebäuden wandeln und in Parks tagträumen.

Für die einen das Event des Jahres, für die anderen ein Grund die Stadt für einige Tage gegen das Grüne zu tauschen: Die Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin.

Das Hovercraft, von dem sie nachts oft träume, meinte sie, sei weniger ein Hovercraft als Raumschiff, Ätherfrequenz und Wüsten-U-Boot zugleich, und im flachen Gewässer der Kanalisation bewege es sich ganz leise, und das einzig wirkliche Geräusch sei nur dieses fortwährende Rascheln, erzeugt vom wehmütigen Chor tausender simultan abgezogener Toilettenspülungen…

Ob auf dem Tharir-Platz in Kairo, im Stuttgarter Schlossgarten oder im Istanbuler Gezi-Park: Die Frage, wer die Definitionsmacht über den öffentlichen Raum hat, entwickelt sich zur zentralen politischen Frage der Gegenwart.

Egal ob Stadt oder Land, wir treffen auf eine vorgegebene Infrastruktur, mit der wir leben müssen. Ein Plädoyer für die Zweckentfremdung.

Gentrifizierung, Verdrängung und der deutschlandweite Wohnungsmarkt sind Themen, die pünktlich zur Wahl wieder auf den Tisch der Politik kommen. Wer kann sich das Wohnen in den Städten eigentlich noch leisten?