Sieben Sätze | Gediminas Gelgotas über Vilnius

„Ich bin in den späten 80ern und frühen 90ern in Vilnius geboren und aufgewachsen – einer Stadt mit Spuren des Zweiten Weltkriegs in Form zerbombter, verbrannter und verfallener Gebäude, die aber auch mystisch erschienen.

Heute ist das völlig anders – eine dynamische Stadt mit einer sorgfältig renovierten und unglaublich authentischen Altstadt, die auch Teil des UNESCO-Erbes ist.

Vilnius ist keine große Stadt, aber sie hat definitiv Hauptstadtcharakter: Hier kann man seine Zeit verbringen, wie auch immer man möchte.

Sei es nun ein gemütlicher Abend mit Freunden in einem der gemütlichen Restaurants mit fantastischem Essen oder ein lautes Wochenende in der Ausgehgegend mit ihren Dutzenden Bars und Clubs (Einheimische nennen diesen Teil der Altstadt scherzhaft das „Bermuda-Dreieck“).

Es gibt verschiedene Parks und Grünflächen zum Entspannen und sogar einen Open-Air-Tennisplatz im Herzen der Stadt – eine Gelegenheit, die ich während der warmen Jahreszeit nicht verpassen darf!

Museen, Konzerthallen, Theater, alternative Räume für Kunstpräsentationen, Open-Air-Veranstaltungen im Sommer – eigentlich ist hier alles zu Fuß erreichbar, und da ich beim Laufen oft über neues Material nachdenke, ist das ein wichtiger Bestandteil der Tage, an denen ich komponiere.

Manchmal fehlt hier noch mehr Sonnenschein, aber Vilnius ist meine Heimatstadt und natürlich haben wir alle immer einen besonderen Platz in unseren Herzen für die Orte, in denen wir geboren wurden!“


Der 1986 geborene litauische Komponist Gediminas Gelgotas entstammt einer akademischen Musikerfamilie. Seine neoklassischen Kompositionen reichen von experimentellem Orchesterbombast bis hin zu experimentellem Minimalismus – Hauptsache experimentell. Er wäre damit problemlos neben bekannteren Kollegen wie Nico Muhly oder Daníel Bjarnason zu nennen. Es ist also durchaus möglich, dass die Avantgarde-Elite bald Gefallen an den Werken des Komponisten findet und wir in Zukunft noch mehr von ihm hören werden.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Michael Schock Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.