Sieben Sätze | Emma Dawkins (Kafka Tamura) über Southampton

„Wenn Leute mich nach meiner Heimatstadt Southampton fragen, sage ich immer, es ist die uncoole Version von Brighton, aber ich denke, es hat viel zu bieten – und auf jeden Fall für immer einen Platz in meinem Herzen.

Zunächst einmal ist die Musikszene in Southampton ziemlich groß: Vielen Dank an Clubs wie The Joiners, The Talking Heads, The Engine Rooms und andere – man kann immer irgendwo hingehen, um eine gute Band zu sehen und einen guten Abend haben.

Plus: Das Meiste ist ziemlich regional und Southamptom ein guter Platz für Newcomerbands, weil es immer einen Ort gibt, wo du die Chance bekommst, einen Gig zu spielen.

Die Stadt ist sehr englisch; die meisten Menschen würden bei England vornehmlich an London denken, aber Southampton hat auch alles: jede Menge Geschichte, zahllose Pubs und Teestuben … ‚make the tea, make it sweet!‘

Das The Talking Heads ist ein großartiger Veranstaltungsort für Musik, der jeden Montag eine Open-Mic-Night ausrichtet, genannt ‚The Candle Club‘.

Dort haben wir unser erstes „Konzert“ gespielt, zwischen durchgeknallten Flötenspielern, Karaokesängern, die nur zur Musik aus ihren iPods auf der Bühne vor sich hin gesungen haben, und vielen betrunkenen Leuten.

Wir haben dort noch einen Gig gespielt, einen eigenen, zu dem ungefähr zehn Leute gekommen sind inklusive meine Mum und mein Dad, was schon peinlich ist, aber das ist alles Teil der Erfahrung.“


Kafka Tamura ist vom Trio zum Duo geschrumpft: Patrick Bongers hat die Band verlassen, der Leipziger Gabriel Häuser und die Britin Emma Dawkins machen ihren elektronischen Indie-Pop inzwischen in Berlin. Er ist noch immer melancholisch, die neue Single „Find Me Well“ aber nicht mehr ganz so minimalistisch und dafür etwas radiokompatibler. Dawkins und Häuser haben sie gemeinsam mit dem Produzenten Eliot James (Two Door Cinema Club) aufgenommen.

Derzeit sind die beiden auf Tour – und wir verlosen zweimal zwei Karten für das Konzert in Berlin. Wer Kafka Tamura am 15. Oktober im Kreuzberger Privatclub live sehen möchte, schreibt uns bitte bis zum 12. Oktober eine E-Mail mit seinem Namen und dem Betreff „Verwandlung am Strand“ an redaktion@lesflaneurs.de. Viel Glück!

 


Titelbild: Saima Altunkaya

Share Button
Les Flaneurs Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.