Vom Schönen und Schrecklichen | Angel Olsen live in Hamburg

„Denn das Schöne ist nichts / als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen, / und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht, / uns zu zerstören. Ein jeder Engel ist schrecklich.“ – So sagt es Rainer Maria Rilke (1875–1926) in seiner ersten „Duineser Elegie“ (1912). Gerade Rilke, dessen Liebesgedichte meist von zu arg verschossenen Gymnasiasten der Unterstufe bemüht wird, macht hier einen Kontrast auf zwischen dem Schönen und Schrecklichen, personifiziert im Engel, der unerreichbar fern im Jenseits bleibt, immer bereit uns mit seinem Antlitz zu vernichten. Ja, natürlich musste ein Engelsvergleich gezogen werden, wenn es um Angel Olsen geht, aber nur dieser. Denn die 29 Jahre alte US-amerikanische Singer/Songwriterin hat mit ihrem Oeuvre genau diese Diskrepanz zwischen dem Schönen und Schrecklichen perfekt umschrieben wie sonst nur wenige Musiker.

Ihr Solodebüt zeichnet sich bereits durch eine Eigenständigkeit aus, die in Rohheit und emotionaler Bloßstellung an andere großartige Musikerinnen erinnert. Aber: Olsens Lieder sind nicht so durchsexualisiert wie die der frühen PJ Harvey, nicht so verspielt wie die von Bat For Lashes, nicht so auf Stil bedacht wie die einer Lykke Li – der eheste Bezugspunkt ist wohl Cat Power, die sich ähnlich im Frühwerk durch eine Schwere des Seins kämpfen musste, ehe sie mit „Sun“ den Schritt in den, sagen wir, Submainstream schaffte, mit Würde und Gespür ihre Musik zugänglicher machte. Angel Olsens drittes Album „My Woman“ vollzieht einen ähnlichen Schritt, macht jetzt gerade aus dem Geheimtipp eine Empfehlung an das größere Publikum – mit immer noch besonderem Charakter. Das Spannendste ist nun, ob sie auf ihren Konzerten die Gratwanderung schafft, dem alten Material wie dem neuen mit ihrer Band gerecht zu werden. Im Idealfall wird die unerreichbare Schönheit des Abends uns zerstören.

Angel Olsens Konzert im Hamburger Kampnagel am 19. Oktober ist fast ausverkauft. So oder so, wir setzen euch mit Begleitung auf die Gästeliste und verlosen 1×2 Tickets – schreibt bis Montag (17.10., 23.59 Uhr) eine E-Mail an redaktion@lesflaneurs.de mit dem Betreff „Angel Olsen“ und eurem Namen als Inhalt. Viel Glück!

Share Button
Michael Schock Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.