Streetart im Pariser Osten

Der Pariser Osten rund um das Viertel Belleville ist ein lebhafter, multikultureller Bezirk und Schauplatz von Streetart in allen Facetten. Belleville ist ein typisches Einwandererviertel. In der einen Straße reiht sich ein chinesisches Restaurant neben das nächste, um die Ecke verkauft ein tunesischer Bäcker Baklava neben einem Halal-Fleischer. Und gegenüber steht ein jüdisches Gemeindezentrum. Aber auch Belleville wird von der Gentrifizierung heimgesucht und so finden sich mehr und mehr Künstler und Überlebenskünstler, die die günstigen Mieten ausnutzen. Hippe Bars und Cafés sprießen aus dem Boden. Am Boulevard treffen asiatische Prostituierte auf junge Architekturstudenten. Ein Gemisch aus Marihuana und Brathähnchen schwängert die Luft. Noch vor wenigen Jahren war Belleville ein schmutziges Viertel am Rand der Pariser Schickimicki-Gesellschaft. Jetzt ist das Einwandererviertel zum Szenebezirk der französischen Metropole geworden. Das Pariser Neukölln.

Streetart Paris Rue de Belleville

Streetart Paris Rue Ramponeau

Die Rue Denoyez ist die wohl bekannteste Straße in Belleville. Die Mauern sind komplett mit Graffiti übermalt und verändern sich täglich. Das Besondere: Hier ist das sogar legal. In der Straße waren bis vor kurzem kulturelle Einrichtungen zu Hause, die nun Sozialwohnungen und einer Kita weichen müssen. Wie lange die Wände den Streetart-Künstlern dann noch zur Verfügung stehen, ist unklar.

12362695_10205136542435403_8827538476313703683_o

12375046_10205136542955416_5515777329041468554_o

„Wir sind die Typen von Ménilmontant“. Jérôme Mesnager war einer der ersten Pariser Straßenkünstler. Das Mural mit Mesnagers typischen weißen Männern ziert die Mauer in der Nähe der Metro Ménilmontant seit 1995. Die gelbe Katze von Monsieur Chat ist ebenfalls zu einem Symbol der Pariser Streetart-Szene geworden.

Streetart Paris Mesnager Menilmontant

Streetart Paris Rue du Chalet Yellow Cat by Monsieur Chat

Am Hügel von Belleville finden sich vor allem Touristen, die den spektakulären Blick auf die Stadt und den Eiffelturm genießen. Samstagabends wird hier Essen für Obdachlose und Sozialhilfeempfänger verteilt.

Streetart Paris Parc de Belleville

Streetart Paris Parc de Belleville

Streetart Paris Parc de Belleville

Zweimal in der Woche ist Markttag in Belleville. Afrikaner, Araber und Asiaten bieten ihre Produkte an und drängen sich mit Zugezogenen an den Ständen vorbei. Am Rande verkaufen Männer geklaute Handys und gefälschte Uhren. Einkaufswagen werden in provisorische Grills umgewandelt, auf denen Maronen geröstet werden.

Streetart Paris Rue Lesage Fast Food Burger Pommes Pizza

Streetart Paris Menilmontant

Am Geburtstort der weltberühmten Chanson-Sängerin Edith Piaf („La vie en rose“) kreuzen sich Wege von Künstlern und Migranten. Verschiedenste Nationen leben hier mit- und nebeneinander. Alles ohne große Auseinandersetzungen und Anfeindungen. Dennoch: Die Mietpreise steigen immer mehr und verscheuchen die Alteingesessenen.

Streetart Paris Rue des Cascades

Streetart Paris

Belleville ist kein Freiluftmuseum wie das restliche Paris. Der Bezirk verzaubert nicht durch seine Architektur im haussmannischen Stil, den schicken Cafés oder ewig blühenden Grünflächen. Belleville ist vielmehr ein Museum für Streetart.

Streetart Paris

Streetart Paris Rue de la Mare

 

 

Share Button
Lisa Ksienrzyk Verfasst von:

Ein Kommentar

  1. […] Berlin den Rücken gekehrt und mir Paris als temporären Lebensmittelpunkt ausgesucht. In meinem Stadtteil im Osten der französischen Museumsstadt habe ich mich schnell wie zu Hause gefühlt: Hundehaufen soweit das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.