Flaniermusik

  1. Turbonegro – You Give Me Worms | Ninia |Das muss in der Kneipe oder im Club laufen, damit ich gleich gute Laune bekomme
  2. Vierkanttretlager – Zu jung (Dagobert-Cover)| Mark | zum Durch-die-Stadt-schlurfen-und-über-die-Liebe-und-das-Leben-Sinnieren
  3. Sea + Air – Heart of the Rainbow | Johanna | Gut zum Radeln aus der Stadt hinaus, betrunken mitgrölen am Lagerfeuer. Austesten, in welcher Stimmlage die eigene Stimme noch erträglich klingt, bevor sie andere in den Wahnsinn treibt.
  4. Agnes Obel – Riverside (Lulu Rouge Remix) | Ninia | Perfekt zum Auf-Brücken-Stehen und in die Ferne schauen, im Park sitzen und knutschen oder anderem romantischem Kram.
  5. And The Golden Choir – My Transformation | Carsten | Mit dem Bus nach Wilhelmsburg
  6. Dj Koze – Ich Schreib‘ dir ein Buch 2013 vs. Hildegard Knef | Max | Das neue DJ Koze Album hat wieder gezeigt, was in der elektronischen Musik möglich ist. Verkünstelter Mix, der einen trotzdem beruhigt durch den Stadtverkehr manövriert. Hildegard Knef steht für die moderne Großstädterin schlechthin.
  7. Bonobo – Jets | Lasse | Das ganze Album lässt die Stadt in den Hintergrund rücken, alles, was stört, wird ausgeblendet. Entschleunigtes Treibenlassen, runterkommen, Ruheinsel im hektischen Strom der Stadt.
  8. Tricky – Nothing matters | Lasse | Dauersoundtrack der letzten Berlinreise. Unterkühltheit mit Biss, zum selbstbewussten Durch-die-Stadt-Gleiten.
  9. Wildfire – SBTRKT feat. Little Dragon | Kathrin | Los geht’s, beschwingten Schrittes, voller Vorfreude und Erwartungen, was die Nacht so bringen wird.
  10. PTTRNS – Strong Talk | Johanna | Perfekt zum laue Nächte durchtanzen à la „Dance like nobody’s watching“
  11. Uffie – Pop the Glock | Falk | Trinken. Rauchen. Liegen. Küssen. Sich langweilen. Großartig aussehen.
  12. Klinke auf Cinch – highs&hills | Fabian | Ideal um kleine Berge und Steigungen innerhalb von Städten zu erklimmen.
  13. Daughter – Get Lucky (Daft Punk Cover) | Kathrin | Ideal für den einsam-trunkenen Heimweg, der Gegenentwurf zum funky Daft-Punk-Discoabend .
  14. David Bowie – Space Oddity | Falk | Schweben durch den Orbit. Triebwerke aus. Durchs Bullauge schauen, staunen. Kopfschmerzen. Am Ende ist der Sauerstoff alle.
  15. James Blake – Retrograde | Carsten | Trinken. Rauchen. Und dann gibt es plötzlich auch wieder Liebeslieder, die funktionieren.
Share Button
Kathrin Kaufmann Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.